Startseite  <  Aktuell

Aktuell

Werbeanzeige


Stop Wildtierfütterung, denn sie schadet Wild und Wald

Stop Wildtierfütterung, denn sie schadet Wild und Wald

Nahrungssuchende Wildtiere im Hochwinter: Die scheinbar hungernden Tiere lösen bei vielen Menschen Mitleid aus. Mit Fütterung wollen sie etwas Gutes tun. Doch wer Schalenwild im Winter füttert, schadet Wild und Wald. Mit der Kampagne „Stop Wildtierfütterung“ rufen Kantonale Ämter, Forst-, Umweltschutz-, Jagd- und Landwirtschaftsvertreter gemeinsam dazu auf, Schalenwild nicht zu füttern und mögliche Futterquellen im Siedlungsraum unzugänglich zu machen.

Artikel verfasst am 13.01.2017
Tier des Jahres 2017 - der Rothirsch

Tier des Jahres 2017 - der Rothirsch

Ein grosser Wanderer mit imposantem Kopfschmuck und lauter Röhre: Der Rothirsch ist das Tier des Jahres 2017. Einst ausgerottet, leben heute wieder rund 35'000 Rothirsche in der Schweiz. Doch die majestätischen Tiere stossen in der Landschaft vielerorts auf Barrieren: Autobahnen, Bahnlinien und Siedlungen unterbrechen ihre Wanderrouten. Mit der Wahl des Rothirsches macht sich Pro Natura stark für die Überbrückung menschgemachter Hindernisse – zugunsten aller Wildtiere.

Artikel verfasst am 13.01.2017
Neuer Besucherrekord im Naturhistorischen Museum

Neuer Besucherrekord im Naturhistorischen Museum

Das Naturhistorische Museum der Burgergemeinde Bern blickt auf ein hervorragendes Jahr zurück: Mit 130’945 Ein-tritten verzeichnet das Haus einen neuen Besucherrekord. Dank den kleinen, aber feinen Ausstellungen und einer Vielzahl von Veranstaltungen.

Artikel verfasst am 13.01.2017
#WOODVETIA

#WOODVETIA

Kampagne #WOODVETIA will die Bevölkerung für Schweizer Holz begeistern: Die Wald- und Holzbranche und das Bundesamt für Umwelt BAFU haben am 12. Januar 2017 in Bern die Kampagne #WOODVETIA lanciert. Sie will die Bevölkerung dafür gewinnen, bei Neubauten, bei Umbauprojekten oder beim Kauf von Möbeln auf Schweizer Holz zu setzen.

Artikel verfasst am 13.01.2017
50 Jahre Internationale Wasservogelzählungen

50 Jahre Internationale Wasservogelzählungen

Am 15. Januar dieses Jahres zählen Ornithologinnen und Ornithologen in der Schweiz und Europa das fünfzigste Jahr in Folge die hier überwinternden Wasservögel. Die Internationalen Wasservogelzählungen sind weltweit das langfristigste und grossräumigste Überwachungsprogramm von Wildtieren.

Artikel verfasst am 13.01.2017
Strategiepapier Alpengams

Strategiepapier Alpengams

Internationales Gamssymposium 2016 in Kufstein: Wissenschaftler, Jäger und Jagdverbände fordern nachhaltigen Schutz der Gams in den Alpen! Es herrscht Einigkeit über die Landesgrenzen hinweg – dringender Handlungsbedarf!

Artikel verfasst am 09.12.2016

Werbeanzeige

Weitere interessante Informationen

Niere

Niere

Die Nieren eines 1-jährigen Rehbocks (ca. 13 kg aufgebrochen) aus dem Kanton …

Bracken

Bracken

Bracken und Revierjagd, geht das überhaupt? Der Rassenbeschreibung von …

Rehwildalter

Rehwildalter

Beim Reh kann man weniger behaupten, dass Ausnahmen die Regel bestätigen, …

Baum- und Steinmarder

Baum- und Steinmarder

Gleichzeitig mit der rasanten Zunahme der Berichte und wissenschaftlichen …

Gut kombiniert

Gut kombiniert

Die Gesellschaftsjagd auf Schalenwild ist effizient und in Deutschland zur …